Aktuelle News

Schwanen-Krimi in der Bucht von Palma

Palma, 9. August 2017 – Die Crew der Swan 45 „Elena Nova“ hat bei der Copa del Rey, die vom 31. Juli bis 5. August vor Palma de Mallorca stattfand, in einem starken Feld erneut ihre Klasse bewiesen. Steuermann Christian Plump gewinnt damit zum ersten Mal die hochwertige Traditionsregatta des Real Club Náutico de Palma.

„Spannender hätte es kaum verlaufen können. Ehrlich gesagt haben wir es uns selbst nicht ganz einfach gemacht“, berichtet der überglückliche und sehr erleichterte Steuermann. Nach einem schwachen Beginn in die Serie auf dem vorletzten Platz nach Tag eins folgten prompt zwei erste und ein zweiter Platz. Damit war schon einmal die Führung zur Mitte des Events geschafft.

Doch die Siegessträhne schaute sich die starke Konkurrenz aus sechs Nationen nicht lange an. Es folgte ein bereinigter Frühstart mit einem sechsten Platz sowie die versöhnenden Plätze 1, 2, 2. Damit war das Team unter dem Stander des Norddeutschen Regatta Vereins am Finaltag nur einen Punkt vor Francisco Rizzos "Negra" aus Ecuador; verstärkt um den Coach der TP 52 „Azzurra“, Guillermo Baquerizas aus Argentinien. Doch „Elena Nova“ mit Taktiker Sten Mohr aus Dänemark konnte sich mit dem vierten Tagessieg im Abschlussrennen noch einmal fokussieren und die Führung inklusivem Klassensieg zurückerobern. Auf Platz drei segelte das Team der "K-Force" unter USA-Flagge.

Nachdem Christian Plump mit seinem eingespielten Team bereits die ORC-Worlds in 2010, die IMS-Weltmeisterschaft in 2007 und im vergangenen Jahr die Weltmeisterschaft der Swan 45 gewann, ist dieser Sieg gefühlt ebenbürtig. Denn Christian Plump erwarb in 2013 die gebrauchte Swan 45 und benötigte ganze fünf Anläufe bis es nun endlich zum 1. Podiumsplatz bei der Copa del Rey reichte. Und Jedes Mal war es äußerst knapp.

Wie geht es nun weiter?

Nach einem souveränen Sieg bei der Palma Vela in diesem Jahr möchte die Crew nun auch die Weltmeisterschaft der Swan 45 Klasse verteidigen, die in diesem Jahr während der Nations Trophy vom 10. bis 14. Oktober, ebenso in Palma, stattfindet.

Weitere Informationen und alle Ergebnisse finden sich auch unter www.regatacopadelrey.com

Souveräner Saisonstart bei Palma Vela-Regatta

„Elena Nova“ dominiert erneut in der Swan 45-Klasse

Mallorca, 4. - 7. Mai 2017 – Die Crew der „Elena Nova“ legte bei der hochkarätigen Sail Racing Palma Vela-Regatta einen perfekten Saisonstart hin. Das internationale Swan 45-Team um Eigner Christian Plump gewann nun schon zum vierten Mal diese prestigereiche Auftakt-Rennserie.

„Geheimnis des Erfolgs war unter anderem ein mehrtägiges intensives Training vor dem Event. Wir waren dadurch gut vorbereitet und als amtierender Weltmeister natürlich auch ein wenig unter Druck, die WM-Leistungen von vor 8 Monaten wieder abzurufen“, erklärt ein glücklicher Christian Plump.

Die wachsende Flotte der Swan 45 ging nun zum zweiten Mal als Einheitsklasse an den Start vor Palma. In den Jahren zuvor wurden die Swan 45-Yachten stets in die ORC-Vermessungsklasse eingeordnet. Umso erfreulicher, dass sich das seit zwei Jahrzehnten ORC-gewöhnte Team im direkten Vergleich gegen die baugleichen Konkurrenten durchsetzen konnte. Nach fünf Rennen (Platzierungen: 1, 1, 1, 1, 1, 2, 1, DNF) sicherten sich Christian Plump & Co. mit acht Punkten Vorsprung vor der niederländischen „Automotions“ von Lennard van Oeveren den Gesamtsieg, der unter anderen den dänischen Segelprofi Jes Gram-Hansen als Taktiker verpflichtet. Auf den Rängen folgten die Yachten aus USA, Großbritannien und Deutschland.

Insgesamt zeigte sich Christian Plump von der 14. Ausgabe der Palma Vela Regatta erneut tief beeindruckt: „Diese Regatta ist nicht einfach nur der Auftakt für die Mittelmeersaison, sondern hat sich zu einem absoluten Top-Event entwickelt. Sie wird immer bedeutender für die internationale Regattaszene mit einer immer größeren Beteiligungen von Wallys, Maxi 72, Swan Classes, ORC-Booten und Disabled Klassen. Über alle vier Tage lieferte die Bucht vor Palma beste Wettfahrtbedingungen für die 15 gestarteten Bootsklassen.

Als nächste Herausforderungen stehen für die „Elena Nova“-Crew die Copa del Rey (31. Juli bis 5. August 2017 auf Mallorca) und als Saison-Highlight die Swan 45-Weltmeisterschaft während des Swan Nations Cups vom 10. bis 14. Oktober 2017) auf dem Programm. Auch dann will das ehrgeizige Team mit einer durch die Einheitsklassen-Regeln vorgeschriebenen Anzahl an Profis und Amateuren erneut ganz vorne landen.

Weitere Informationen und alle Ergebnisse finden sich unter www.palmavela.com.

Eindrücke von der Palma Vela gibt es außerden in der Fotogalerie und der Videogalerie.

Das frischgebackene Weltmeister-Team auf Erfolgskurs

„Elena Nova“ holt WM-Titel der Swan 45

Hamburg/Porto Cervo, 20. September 2016 – Der Weltmeister der Swan 45-Klasse kommt aus Bremen. Christian Plump und seine Crew der „Elena Nova“ hielten die hochkarätige Konkurrenz vor Porto Cervo über eine ganze Woche auf Distanz und siegten mit einem komfortablen Punktevorsprung vor „Esthec“ (Niederlande) und „Earlybird“ (Hamburg).

Drei Weltmeistertitel haben Christian Plump und seine Crew schon gewonnen – doch noch keinen in der Einheitsklasse, und noch nie mit so deutlicher Dominanz. Nur einen der Weltmeisterschaftsläufe vor Porto Cervo beendete die „Elena Nova“ schlechter als Top Zwei – „und auch dieser achte Platz kam nur zustande, weil wir zwei Strafkringel drehen mussten“, sagte der überglückliche Christian Plump.

Nachdem der Eigner und sein Team im August bei der Copa del Rey im letzten Rennen noch vom ersten auf den dritten Rang zurückgefallen waren und die ewigen Konkurrenten „Earlybird“ und „Esthec“ passieren lassen mussten, startete die „Elena Nova“ mit zwei Auftaktsiegen furios in die Weltmeisterschaft. Diesen Vorsprung konnte das Team über die Woche mit insgesamt fünf ersten und zwei zweiten Plätzen weiter ausbauen.

Das Event vor Porto Cervo zeigte einmal mehr die hohe Leistungsdichte in der Einheitsklasse Swan 45. Die fünf führenden Boote waren gleich schnell, sodass es vor allem auf Taktik und Bootshandling ankam. Entsprechend prominent waren die Taktiker-Positionen besetzt: Volvo Ocean Race-Segler Bouwe Bekking auf der „Esthec“, die deutsche Segellegende Jochen Schümann auf der „Earlybird“, Extreme 40-Segler Jes Gram-Hansen auf der „Motions“, die Silbermedaillengewinnerin 2008 im 470er, Lobke Berkhout, auf der „Gaastra“ oder das Ferrarese Match Race Team auf Jeroboam.

Mit Sten Mohr wies jedoch auch an Bord der „Elena Nova“ ein Weltklassesegler den Weg durch das Regattafeld. Mohr, einer der besten Match Racer der Welt und 2007 Teil des America`s Cup-Teams BMW Oracle, bewies bei gewohnt kapriziösen Bedingungen vor Porto Cervo großes Geschick, „und die Crew hat trotz des hohen Drucks eine große Konstanz bewiesen – mein großer Dank gilt dieser souveränen Leistung“, sagte Christian Plump, der neue Swan 45-Weltmeister. Auch ihm sei nach dem Sieg eine große Last von den Schultern gefallen, so Plump: „Durch die Owner-Driver-Rule muss bei den Swan 45 ausnahmslos der Eigner steuern. Diese große Herausforderung schweißt jedoch die Crew und den Eigner als Steuermann umso enger zusammen.“ Die siegreiche Crew der „Elena Nova“ bestand neben Plump und Mohr aus Stefan Matschuck (Geschäftsführer von North Sails Germany), dem Crewmanager Leif Tom Loose sowie weiteren international erfolgreichen Seglern wie Piotr Przybylski, Klaas Höpcke, Malte Päsler, Hinnerk Müller, Robin Zinkmann, Holger Lehning, Marcus Illies und Sören Woitack.

Nach dem perfekten Saisonabschluss blickt das Team „Elena Nova“ bereits motiviert auf das Jahr 2017. Die Einheitsklasse Swan 45 befindet sich im Aufwärtstrend, und für das kommende Jahr haben viele internationale Teams angekündigt, ihre Präsenz bei Mittelmeer-Events zu verstärken. Auch die kommende Saison verspricht also spannende Duelle in der Swan 45-Klasse. Und das mit einem zentralen Schwerpunkt in der Bucht von Palma de Mallorca.

Weitere Informationen und alle Ergebnisse finden sich unter www.yccs.it.

 

Hochklassiges Schwanen-Duell am Mittelmeer

„Elena Nova“ belegt den dritten Platz in der Swan 45-Division der 35. Copa del Rey

Hamburg/Palma, 10. August 2016 – Die Crew der Swan 45 „Elena Nova“ hat bei der Copa del Rey, die vom 1. bis 6. August vor Palma de Mallorca stattfand, in einem starken Feld erneut ihre Klasse gezeigt. Bei den Swan 45 gewann das Team um Steuermann Christian Plump die Bronzemedaille hinter „Earlybird“ (Hamburg) und „Esthec“ (Niederlande). Fast hätte es sogar für den Sprung nach ganz vorne gereicht.

Der Sieg war für die Crew der „Elena Nova“ zum Greifen nah am letzten Tag der Copa del Rey. Nachdem die „Earlybird“ die ganze Woche knapp geführt hatte, konnte das internationale Team um Steuermann Christian Plump im neunten und vorletzten Rennen das Blatt zu seinen Gunsten wenden: „Im besagten 9. Rennen übernahmen wir mit einem zweiten Platz die Gesamtführung“.

Es folgte eine Startverschiebung, und mit jeder Minute, die verstrich, schien es sicherer, dass die Crew ihren Triumph von der diesjährigen Palma Vela-Regatta wiederholen könnte. Doch kurz vor Ende der erlaubten Zeit wurde doch noch ein zehntes Rennen gestartet. Die Crew der „Elena Nova“ positionierte sich auf der bevorteilten linken Seite der Startlinie, doch der Wind drehte stark nach rechts. Christian Plump und seine Crew konnten anschließend ihre Konkurrenten nicht mehr kontrollieren, mussten zusehen, wie „Earlybird“ und „Esthec“ auf die Plätze eins und zwei segelten. Für „Elena Nova“ war dann in der zehnten Wettfahrt unausweichlich nur ein siebter Platz drin – und damit die Bronzemedaille in der Gesamtwertung.

Die Copa del Rey, neben den Regatten in Porto Cervo und Saint-Tropez traditionelles Highlight der Mittelmeer-Saison, zog auch bei ihrer 35. Auflage wieder die internationale Segelprominenz an. So führte der zweifache Olympiasieger Iker Martínez die Rodman 42 „Movistar“ von Pedro Campos zum Sieg in der Klasse ORC 0, und bei den GC32 siegte der Volvo Ocean Race-Gewinner von 2009, Franck Cammas, mit dem Team „Norauto“. Die Afterguard der siegreichen „Bella Mente“ in der Maxi 72 Klasse beinhaltete unter anderem die beiden Legenden Terry Hutchinson und Adrian Stead.

Die Konkurrenz in der größten Einheitsklasse war mehr als stark. Auf der Swan 45 „Esthec“ aus den Niederlanden segelten unter anderem der achtmalige Volvo Ocean Race-Teilnehmer Bouwe Bekking und Peter van Niekerk, zweifacher America`s Cup-Sieger mit Alinghi. Ewiger Konkurrent „Earlybird“ hatte sich als Taktiker niemand geringeren als Jochen Schümann an Bord geholt. Auf der „Motions“, Platz fünf, bestimmte immerhin Jes Gram Hansen den Weg durchs Einheitsklassenfeld.

Erfreulich aus Sicht der Swan 45-Klasse: Mit 14 Startern aus sechs Nationen bildete sie bei der Copa del Rey die größte One-Design-Klasse. „Nach mehr als 15 Jahren nach ihrer Entstehung feiert die Swan 45 ihre Renaissance“, freute sich Christian Plump. Mindestens 17 Boote werden zur Weltmeisterschaft Mitte September in Porto Cervo erwartet, darunter auch die ewigen Rivalen „Earlybird“ und die „Elena Nova“ von Christian Plump. Und diesbezüglich ist sich der Bremer sicher: „In Porto Cervo wollen wir wieder ganz vorne mit dabei sein“.

Weitere Informationen und alle Ergebnisse finden sich unter www.regatacopadelrey.com.

Eindrücke von der Copa del Rey gibt es außerden in folgenden Foto- bzw. Videogalerien: Regata Copa del Rey und Martinez Studio.

Auftaktsieg bei Palma Vela-Regatta

„Elena Nova“ gewinnt Saisonstart in der Swan 45-Klasse

Mallorca, 8. Mai 2016 – Christian Plump hat mit seiner „Elena Nova“-Crew bei der hochkarätigen Gaastra Palma Vela-Regatta, die vom 4. bis zum 8. Mai 2016 auf Mallorca stattfand, einen perfekten Saisonstart hingelegt. Das deutsche Swan 45-Team gewann nach 2013 und 2014 bereits zum dritten Mal diese prestigereiche Rennserie.

Neu war in diesem Jahr, dass die wachsende Flotte der Swan 45 erstmals als Einheitsklasse an den Start ging. In den Jahren zuvor wurden die Swan 45-Yachten stets in die ORC-Vermessungsklasse eingeordnet. Umso erfreulicher, dass sich die „Elena Nova“ im direkten Vergleich gleich gegen die sechs baugleichen Konkurrenten durchsetzen konnte. Nach fünf Rennen (Platzierungen: 1, 1, 2, 1, 3) sicherten sich Christian Plump & Co. mit zwei Punkten Vorsprung vor der ebenfalls deutschen „Early Bird“ von Hendrik Brandis den Gesamtsieg. Auf den Rängen folgten die Yachten aus Holland, Großbritannien und Spanien.

Christian Plump zeigte sich hoch zufrieden mit der Leistung des Teams und der Performance seiner Yacht. „Der Saisonauftakt konnte nicht besser ausfallen“, sagte der Eigner und Steuermann nach der Siegerehrung. „Das Boot hat unsere Performance-Erwartungen sowohl Upwind als auch Downwind voll erfüllt.“ Zudem hob der Bremer die Arbeit seiner Crew hervor: „Wie auch in der vergangenen Saison war die kontinuierlich gute Besetzung des Teams ein wesentlicher Faktor für die hervorragende Leistung und damit für das erstklassige Ergebnis.“

Insgesamt zeigte sich Christian Plump von der Palma Vela wieder tief beeindruckt. Diese Regatta sei nicht einfach nur der Auftakt für die Mittelmeersaison, sondern habe sich mittlerweile zum absoluten Top-Event entwickelt. Als nächste Herausforderungen stehen für die „Elena Nova“-Crew die Copa del Rey (30. Juli bis 6. August 2016 auf Mallorca) und als Saison-Highlight die Swan 45-Weltmeisterschaft (11. bis 18. September 2016 auf Sardinien) auf dem Programm.

Weitere Informationen und alle Ergebnisse finden sich unter www.palmavela.com.

Eindrücke von der Palma Vela gibt es außerden in der Fotogalerie und der Videogalerie.

Starker Abschluss einer erfolgreichen Regattasaison 2015 für Christian Plump

Knapper hätte das Ergebnis kaum sein können. Nur einen halben Punkt trennten Christian Plump & Co. am Ende vom Sieg. Nachdem die „Elena Nova“ fünf Tage lang das ORC 1-Feld bei der Copa del Rey anführte, schob sich im letzten Rennen die italienische „BMW Sail Racing Academy“ mit Simone Ferrarese am Steuer noch vorbei. Aber auch hinter der „Elena Nova“ wurde es eng. Denn auf Platz 3 folgte punktgleich der vierfache Weltmeister Hendrik Brandis auf „Earlybird“ mit Jochen Schümann als Taktiker.

„Die Woche hatte es wirklich in sich“, bestätigte Christian Plump nach der Siegerehrung. „Das waren unglaublich spannende Rennen.“ Trotz des verpassten Siegs freute sich der Eigner und Steuermann der „Elena Nova“ über das Ergebnis. „Der Wettbewerb fand auf höchstem Niveau statt. Die Yachten waren mit Olympioniken, den besten Match-Race-Seglern und mit ORC-Weltmeistern besetzt. Das war absolut top!“

Nicht umsonst wird die Copa del Rey auch als inoffizielle Weltmeisterschaft bezeichnet. In diesem Jahr glänzte die Regatta erneut mit einem großen Teilnehmerfeld. Insgesamt waren 130 Yachten am Start, davon 44 in der Königsklasse ORC 1.

Bereits zum Saisonstart zeigte die „Elena Nova“-Crew, dass sie in Top-Form ist. Das Team belegte bei der Gaastra Palma Vela-Regatta, die vom 30. April bis zum 3. Mai 2015 auf Mallorca ausgetragen wurde, den zweiten Platz. Im Juni folgte dann in Barcelona die Trofeo Conde de Godo, die die „Elena Nova“ mit Platz 3 beendete.

Entsprechend zufrieden fällt das Fazit von Christian Plump aus: „Das war eine sehr erfolgreiche Saison. Wir sind noch nicht so lange im Mittelmeer-Zirkus dabei, und auch die Swan 45 kennen andere Crews schon deutlich länger. Trotzdem haben wir nach nur zweieinhalb Jahren das Top-Level erreicht. Der Mix aus junger Crew, sehr erfahrenen Trimmern und einem konkurrenzfähigen Boot zahlt sich aus.“

Auf dieses Erfolgsrezept will Christian Plump auch im nächsten Jahr setzen: Eine kontinuierliche Crewbesetzung, gezieltes Training und weitere Optimierungsmaßnahmen am Boot sollen 2016 wieder für Podiumsplätze sorgen. Geplant sind Teilnahmen bei der Palma Vela-Regatta, der Copa del Rey und der Swan 45-Weltmeisterschaft auf Sardinien.

Weitere Informationen und die Ergebnisse der Copa del Rey unter: www.regatacopadelrey.com

Starker deutscher Saisonauftakt am Mittelmeer

"Elena Nova" belegt den zweiten Platz bei Palma Vela-Regatta

Palma, 5. Mai 2015 - Die Crew der Swan 45 „Elena Nova“ hat bei der hochkarätigen Gaastra Palma Vela-Regatta, die vom 30. April bis zum 3. Mai 2015 auf Mallorca ausgetragen wurde, einen fast perfekten Saisonstart hingelegt. In der Klasse ORC 0 gewann das Team um Steuermann Christian Plump die Silbermedaille und unterstrich das insgesamt sehr gute Abschneiden der deutschen Mittelmeerflotte.

Christian Plump zeigte sich hoch zufrieden mit der Leistung des Teams und der Performance seiner Swan 45 „Elena Nova“. Trotzdem konnte er ein kleines bisschen Enttäuschung nicht verbergen. Denn nachdem der Bremer 2013 und 2014 die Palma Vela noch als Sieger beendete, hätte er in diesem Jahr gerne das Triple komplett gemacht.

„Mehr war aber leider nicht drin“, so Christian Plump. „Obwohl es eine eigene TP 52-Klasse gab, hat Cesare Bressan mit seiner ‚Airis‘ unter ORC gemeldet. Als Gleitschiff hatte sie deutliche Vorteile. Bei dem wenigen Wind konnten wir nicht viel ausrichten. Zudem hat sich Bressan kaum Fehler erlaubt. Entsprechend geht es schon in Ordnung, dass sein Team mit vier Punkten Vorsprung gewonnen hat.“

Als Konsequenz daraus haben Christian Plump und sein Team jedoch beschlossen, nicht an der ORC-Weltmeisterschaft Ende Juni in Barcelona teilzunehmen. „Die neue Gruppeneinteilung laut ORC-Regularien sieht vor, dass wir gegen die TP 52 segeln müssen. Von vornherein chancenlos zu sein, macht für uns eine Teilnahme sehr unattraktiv, auch wenn wir gerne um den Cup kämpfen würden, den wir in der Vergangenheit bereits zweimal gewonnen haben.“

Insgesamt zeigte sich Christian Plump von der Palma Vela wieder tief beeindruckt. Diese Regatta sei nicht einfach nur der Auftakt für die Mittelmeersaison, sondern habe sich mittlerweile zum absoluten Top-Event entwickelt. 140 Yachten aus 16 Nationen waren in 16 verschiedenen Einheits- und Vermessungsklassen am Start.

Besonders erfreulich war das Abschneiden der deutschen Flotte. Neben dem zweiten Platz der „Elena Nova“ konnten auch die „Silva Neo“ (Rang 4), die „Nimaro“ (Rang 6) und die „Rockall IV“ (Rang 8) in der ORC 0-Klasse sehr gute Platzierungen erreichen. Bei den Wallys gewann die „Open Season“ von Dr. Thomas Bscher, während Claus-Peter Offen mit seiner „Y3K“ den 3. Platz belegte. Und bei den MiniMaxi 72-Yachten feierte die „Momo“ von Dieter Schön mit Markus Wieser als Taktiker eine perfekte Premiere im neuen Boot.

Weitere Informationen und alle Ergebnisse finden sich unter www.palmavela.com.

Foto- und Videogalerie:

http://www.palmavela.com/2014/videogaleria2015/videogaleria_uk.php

https://www.flickr.com/photos/palmavela/sets/72157652241883202/

„Elena Nova“ gewinnt Swan 45 Class Med Trophy

Erfolgreiche Regattasaison 2014 für Eigner Christian Plump und sein Team

Hamburg, 6. November 2014 – Christian Plump und seine Crew der „Elena Nova“ vom Norddeutschen Regatta Verein (NRV) haben nach 2013 zum zweiten Mal die prestigereiche Swan 45 Class Med Trophy gewonnen. Vier Regatten, vier Medaillen! So die Erfolgsbilanz des deutschen Segelprojekts.

Knapper hätte das Ergebnis kaum sein können. Punktgleich (sechs Punkte) mit der zweitplatzierten Swan 45 „Earlybird“ – ebenfalls vom NRV – sicherten sich Christian Plump & Co. am Ende der Regattasaison 2014 den Gewinn der Med Trophy, bei der die Ergebnisse von vier Mittelmeerrennen einfließen. Beide Teams hatten sogar dieselben Resultate – jeweils zwei erste und zwei zweite Plätze, sodass am Ende das letzte Rennen ausschlaggebend war. Durch einen ersten Platz bei der Les Voiles des Saint-Tropez sicherte sich die „Elena Nova“ den Gesamtsieg bei der Swan 45 Class Med Trophy vor der „Earlybird“. Abgeschlagen auf Platz 3 mit 21 Zählern folgt die „Vondeling“ aus Großbritannien.

Entsprechend zufrieden fällt das Fazit des Bremer Eigners und Skippers Christian Plump aus: „Das ist wirklich ein tolles Ergebnis. Wir sind gerade mal in der zweiten Saison mit diesem Schiff und im Mittelmeer am Start. Unsere Gegner hingegen kennen ihr Boot und die mediterranen Segelbedingungen weitaus länger. Zudem ist die Konkurrenz hier ungemein stark. Vor diesem Hintergrund kann ich ohne Umschweife sagen: Wir sind endgültig im Mittelmeer angekommen!“

Höhepunkt der diesjährigen Regattasaison war die Swan 45-Weltmeisterschaft in Porto Cervo. An der sardischen Costa Smeralda sollte es zum spannendsten Rennen des Jahres kommen. Mit nur einem einzigen Punkt Rückstand auf die „Earlybird“ verpasste das Team „Elena Nova“ denkbar knapp den WM-Titel, freute sich aber über den Gewinn der Silbermedaille. Christian Plump: „So ein spannendes Rennen habe ich selbst als zweifacher Weltmeister in anderen Klassen noch nicht erlebt. Mal waren wir vor, mal die ‚Earlybird‘, die in der Swan 45-Klasse seit vielen Jahren vorne liegt. Unglaublich!“ Umso befriedigender ist es, dass sein Team bei der Med Trophy die Nase vor dem amtierenden Weltmeister hat.

„Das Training mit gleichbleibender Besetzung und die Optimierung unseres Boots durch unseren Boat Captain Holger Lehning haben sich ausgezahlt. Außerdem haben die starken Leistungen unserer erfahrenen Trimmer Leif Tom Loose, Stefan Matschuck und Piotre Przybylski sowie von Taktiker Sten Mohr, beide letzteren mit America‘s Cup-Erfahrung, zu diesem positiven Ergebnis geführt. Eine rundweg tolle Mannschaftsleistung“, so das Résumé des Bremer Steuermanns.

 

2015 will das „Elena Nova“-Projekt auf jeden Fall wieder konstant ganz vorne mitmischen. „Dann wollen wir wieder angreifen. Bis dahin liegt aber noch ein hartes Stück Arbeit vor uns“, so Christian Plump. Mögliches Saison-Highlight könnte die ORCi-Weltmeisterschaft in Barcelona Anfang Juli 2015 sein. Doch bis dahin gibt es noch einiges zu tun.

Weitere Informationen und die Ergebnisse finden Sie auf der Seite der Swan 45 Class unter: www.swan45class.com

„Elena Nova“ frisch gebackener Vizeweltmeister

Herzschlagfinale beim deutschen Swan 45-Duell vor Sardinien

Porto Cervo, Sardinien, 18. September 2014 – Christian Plump und seine Crew der Swan 45 „Elena Nova“ haben bei der Klassen-Weltmeisterschaft (8. bis 14. September 2014), die im Rahmen des Rolex Swan Cup vor Sardinien ausgetragen wurde, nach einem spannenden Finish nur ganz knapp den Titel verpasst. Das Team um den Eigner und Steuermann erhielt in der One-Design-Regatta die Silbermedaille und musste mit nur einem Punkt Rückstand nach dem letzten Rennen der Deutschen „Earlybird“ den Vortritt lassen.

Der Showdown fand vor berühmter Traumkulisse in Porto Cervo statt, die sich in neun Rennen bei Mistral bis hin zu Flaute von ihrer schönsten Seite zeigte. Von daher war von Missmut bei Christian Plump und seiner Mannschaft wenig zu verspüren. „Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein. So ein spannendes Rennen habe ich selbst als zweifacher Weltmeister in anderen Klassen noch nicht erlebt. Mal waren wir vor, mal die ‚Earlybird‘, die in der Swan 45-Klasse seit vielen Jahren vorne liegt. Die viele Optimierungsarbeit am Boot und das Training haben sich ausgezahlt. Leider mussten wir dem mehrfachen Swan 45-Weltmeister, der in dieser Saison von Jochen Schümann taktisch geführt wird, den Vortritt lassen. Die ganze Woche wechselten wir die Führungsposition mit ‚Earlybird‘. Unglaublich!“, sagte der „Elena Nova“-Eigner und nahm den Vizeweltmeistertitel sportlich.

Nach dem Sieg bei Palma Vela und Giraglia und einem ebenso knappen zweiten Platz bei der ORCi-Europameisterschaft war dies nun der zweite Vizemeistertitel in dieser Saison. „Wir sind erst im vergangenen Jahr auf die Swan 45 umgestiegen und konnten von Anhieb vorne mitmischen. Das übertrifft bei Weitem meine Erwartungen und ist ein großer Verdienst unseres erfahrenen Boat Captain sowie gelernten Segelmachers und Riggers Holger Lehning, der seine Erfahrungen unter anderem auf Booten wie der TP52 ‚Container‘ machte.“

Der Vizeweltmeister ist mit dem Verlauf der Regattasaison vollauf zufrieden: „Es ist die fünfte Regatta in Folge, die wir erfolgreich gesegelt sind, wobei die Anforderungen aufgrund der immer stärkeren Konkurrenz von Rennen zu Rennen ständig gestiegen sind. Es hat sich gezeigt, dass unser Team aus erfahrenen Profis und jungen Nachwuchsseglern international auf höchstem Niveau segeln kann.“ Und das will die „Elena Nova“-Crew als Nächstes bei der traditionellen Regatta „Les Voiles de Saint-Tropez“, die vom 29. September bis 4. Oktober in Südfrankreich stattfindet, unter Beweis stellen. Dann trifft das eingeschweißte Team unter anderem auf weitere Schwesterschiffe, darunter auch der neue Weltmeister. Es bleibt somit auch beim Saisonabschluss spannend.

Weitere Informationen und die Ergebnisse der Swan 45-Weltmeisterschaft im Rahmen des Rolex Swan Cups unter: www.yccsfiles.com/results/rsc14/res/s14_45_g.htm

Generalprobe: „Elena Nova“ erhält Bronze vom spanischen König

Palma de Mallorca, 16. August 2014 – Die Crew der Swan 45 „Elena Nova“ hat bei der prestigereichen Copa del Rey auf Mallorca den 3. Platz in der Königsklasse ORCi 1 belegt. In einem hochkarätig besetzten Feld mit 38 Startern aus elf Nationen überreichte der spanische König Felipe dem Team um Steuermann und Eigner Christian Plump persönlich den Preis für den Platz auf dem Treppchen.

Das Ergebnis ist ohne Zweifel ein großer Erfolg für das Team der „Elena Nova“. Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten steigerte sich die Crew im Laufe der zehn Regatten von Rennen zu Rennen. „Auf Skipper Manuel Doreste, Sieger und zudem Titelverteidiger aus Spanien, trafen wir vor noch 4 Wochen bei der Europameisterschaft in Valencia. Da konnten wir die spanische Swan 45 „Rats On Fire“ mit Steuermann Rafael Carbonell Pujol recht deutlich schlagen. Dieses Mal hat er jedoch verdient gewonnen und legte eine fast fehlerfreie Serie hin. Mit fünf 1. Plätzen von zehn Rennen und einem 7. Platz als schlechtestes Ergebnis hat das spanische Team mit Abstand und zu Recht die diesjährige Copa del Rey gewonnen“, resümiert Christian Plump.

Nach dem Wechsel auf die Swan 45 im Frühjahr 2013 ist das ein respektables Ergebnis. „Immerhin sind wir gerade mal in der zweiten Saison. Unsere Gegner hingegen kennen ihr Boot weitaus länger und die Konkurrenz im starken Mittelmeer-Rennzirkus ist äußerst gut“, so der Skipper. Insofern ist der Bremer mit der Leistung seiner Mannschaft und dem Abschneiden sehr zufrieden. „Zudem ist „Elena Nova“ ein reines OneDesign Schiff. Das bedeutet, dass die jetzige Bootskonfiguration noch nicht auf die ORCi-Formel optimiert ist, nach der die Copa del Rey in dieser Schiffsgröße ausgetragen wird. Darin steckt ohne Frage noch viel Potential“, weiß der zweifache Weltmeister (IMS und ORCi) Christian Plump, der sich in der Vergangenheit viel mit dem Thema Optimierung beschäftigt hat.

Intern war es so etwas wie eine Generalprobe. Denn bereits in drei Wochen beginnt die Weltmeisterschaft der Swan45 in Porto Cervo, Sardinien. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass hier und da noch unschöne Überraschungen auftauchten, wie zum Beispiel eine gebrochene Kniescheibe, die das Team kurz aufschrecken ließ. Ersatzcrew musste her. Oder aber der Ausfall der Achterstags-Hydraulik, was die Geschwindigkeitsflexibilität an der Kreuz in einigen Rennen beeinträchtigte. Doch zur WM will Plump & Co. ganz vorne landen. Das steht für ihn bereits fest.

Weitere Informationen, alle Ergebnisse und Bilder unter www.regatacopadelrey.com oder auch hier:

https://scontent-a-fra.xx.fbcdn.net/hphotos-xap1/t31.0-8/10539141_802649869792999_5137378333632682537_o.jpg

„Elena Nova“ wird ORC-Vizeeuropameister

Valencia, Spanien, 09.07.2014 – Die Crew der Swan 45 „Elena Nova“ hat bei der ORC-Europameisterschaft (1. bis 6. Juli 2014) nach spannendem Finale im spanischen Valencia den zweiten Platz belegt. Das Team um den Bremer Eigner und Steuermann Christian Plump verpasste nur knapp die Goldmedaille in der Gruppe A und musste sich mit 3,6 Punkten Rückstand der rumänischen „Natalia“, einer Swan 42, geschlagen geben.

Von Enttäuschung war bei Christian Plump und seiner Mannschaft aber nichts zu verspüren. „Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Die viele Arbeit und das Training haben sich ausgezahlt. Leider konnten wir aufgrund der schwierigen Windbedingungen mit Drehern von bis zu 270 Grad am letzten Tag unseren ersten Platz vom Vortage nicht verteidigen. Pech gehabt!“, sagte der Eigner und nahm die verpasste Titelchance sportlich.

Nach einer guten Leistung zum Auftakt der Europameisterschaft, einem 60 Seemeilen langen Offshore-Rennen, sowie hervorragenden Ergebnissen in den nachfolgenden Inshore-Rennen, ging die „Elena Nova“ als führende Yacht in den Finaltag. Allerdings lagen gerade einmal 1,4 Punkte zwischen der deutschen Swan 45 und der zweitplatzierten „Natalia“ aus Rumänien.

Es war also ein spannender Showdown vor Valencia zu erwarten, der letztendlich zu Gunsten der Swan 42 mit Steuerfrau Natalia Brailoiu und ihrer italienischen Profi-Crew ausging. Sie belegte bei leichten, stark drehenden Winden den zweiten Platz im letzten Rennen und zog damit an der „Elena Nova“ im Gesamtergebnis vorbei. Durch den Sieg der XP-44 „Koyama“ in diesem dramatischen Finale sicherte sich das britische Team hinter „Elena Nova“ die Bronzemedaille in der Gruppe A, in der 21 Yachten am Start waren. Der amtierende ORCi Weltmeister „Hurakan“, mit italienischer Starbesetzung (u.a. Tommaso Chieffi) auf einer TP 52, landete lediglich auf dem vierten Platz.

Der neue Vizeeuropameister ist aber nicht nur mit dem Verlauf der Europameisterschaft zufrieden. „Es ist die dritte Regatta in Folge, die wir erfolgreich gesegelt sind, wobei die Anforderungen aufgrund der immer stärkeren Konkurrenz von Rennen zu Rennen ständig gestiegen sind. Es hat sich gezeigt, dass unser Team international konkurrenzfähig ist.“ Und das will die „Elena Nova“-Crew als Nächstes bei der Copa del Rey, die vom 2. bis 9. August in Palma de Mallorca stattfindet, unter Beweis stellen. Dann trifft das eingeschweißte Team unter anderem auf sechs weitere Schwesterschiffe.

Weitere Informationen und die Ergebnisse der ORC-Europameisterschaft unter www.trofeoreina.es

„Elena Nova“ gewinnt Giraglia Rolex Cup

Deutsche Swan 45-Crew fährt zweiten Saisonsieg ein

St.Tropez, Frankreich, 23. Juni 2014 – Die Crew der Swan 45 „Elena Nova“ hat beim Giraglia Rolex Cup in St.Tropez (15. bis 17. Juni) den 1. Platz in der IRC-Klasse A belegt. Mit einem sechsten, dritten und ersten Platz in den drei Inshore-Rennen sicherte sich die Mannschaft um Eigner und Steuermann Christian Plump den Gesamtsieg, punktgleich mit der zweitplatzierten „Team Vision Future“ (GP 42) aus der Schweiz.

Der Giraglia Rolex Cup ist eine der angesehensten Seeregatten im Mittelmeer. Weit mehr als 200 Yachten und zahlreiche internationale Top-Segler hatten sich für die 62. Auflage an der Côte d'Azur versammelt. Allein in der Gruppe IRC A als größte Meldegruppe gingen über 45 Schiffe an den Start, darunter vier Swan 45.

„Der Sieg bei der Giraglia ist für uns besonders wichtig, weil die Allround-Fähigkeit unseres Bootes, also bei Upwind-, Downwind- und Reach-Kursen sowohl bei starkem Wind, Flaute und Welle überzeugend war“, sagte ein glücklicher Christian Plump nach der Siegerehrung. Zudem habe die Crew nahezu fehlerfrei manövriert. „In den ersten beiden Rennen haben wir taktische Fehler gemacht, ohne die wir mit Sicherheit schon vor dem letzten Tag ganz oben dabei gewesen wären.“ So wurde es noch mal richtig spannend – mit einem guten Ende für die „Elena Nova“, die im dritten Rennen alles für sich entscheiden konnte.

Die drei, rund 30 Seemeilen langen Inshore-Rennen wurden vor dem Hafen von Saint-Tropez ausgetragen und verlangten den Teilnehmern alles ab. Die Windbedingungen waren äußerst wechselhaft und reichten von 0 bis 20 Knoten. Die Regatta war entsprechend von vielen Segelwechseln und taktischen Finessen geprägt.

„Das Training mit gleichbleibender Besetzung und die Optimierung unseres Bootes durch unseren Boat Captain Holger Lehning haben sich ausgezahlt. Außerdem haben die starken Leistungen unserer erfahrenen Trimmer Leif Tom Loose, Stefan Matschuck und Piotre Przybylski sowie von Taktiker Sten Mohr zu diesem positiven Ergebnis geführt. Eine rundweg tolle Mannschaftsleistung“, so das Fazit des Bremer Steuermanns.

Nach dem Sieg zum Saisonauftakt im Mai bei der Palma Vela-Regatta und dem Gewinn des Giraglia Rolex Cups sind die Erwartungen für die nächsten Rennen natürlich hoch. Als nächstes stehen für die „Elena Nova“ die ORCi-Europameisterschaft in Valencia, die berühmte Copa del Rey in Palma und als Saison-Highlight die Swan 45-Weltmeisterschaft in Porto Cervo im Regattakalender. Und da will das Team natürlich wieder ganz vorne dabei sein.

 

Weitere Informationen und die Ergebnisse zum Giraglia Rolex Cup unter www.yachtclubitaliano.it/en/regattas/regate-2012/giraglia-rolex-cup.

Foto- und Videogalerie: 

http://regattanews.com/gallery.aspx?eid=341&year=2014&clid=0&ctid=100

Starker deutscher Saisonauftakt am Mittelmeer

„Elena Nova“ gewinnt zum wiederholten Mal die Palma Vela

Palma, 5. Mai 2014 - Die Crew der Swan 45 „Elena Nova“ hat Anfang Mai bei der Gaastra Palma Vela-Regatta auf Mallorca zum wiederholten Mal einen überzeugenden Saisonstart hingelegt. Das Team gewann erneut die prestigereiche Rennserie in der Königsklasse ORC 0 dank einer konstanten Serie.

Über das beste Ergebnis unter den deutschen Teilnehmern und das gleich zu Saisonbeginn freute sich Christian Plump ganz besonders: „Es war von Flaute bis 20 Knoten Wind sowie Coastal Races und Up-Down-Kursen ein breites Regattaspektrum. Die Rennen verliefen meist unter Match Race-ähnlichen Bedingungen und verlangten alles von Crew und Boot. Da war der ehemalige Match Race-Weltmeister Piotr Przybylski aus Polen eine große Hilfe.“

In früheren Jahren hat das Team um Christian Plump ausschließlich ORC-Rennen in Nordeuropa gesegelt und sich dort als zweifacher Welt- und Europameister einen Namen gemacht. 2013 kam der Wechsel ins Mittelmeer, das für seine starken Regattafelder bekannt ist. Im März vergangenen Jahres kaufte Christian Plump eine gebrauchte Swan 45, die zuvor kaum Regatten gesegelt und im Winter mit viel Arbeit in einen regatta- und konkurrenzfähigen Zustand gebracht wurde. Zudem setzt der Eigner der „Elena Nova“ auf eine schlagkräftige Crew. Neben erfahrenen Seglern wie Stefan Matschuck (Geschäftsführer der North Sails GmbH) und Leif Tom Loose aus Deutschland, mit denen Christian Plump seit Jahren zusammensegelt, ergänzen die Crew weitere Segler aus Italien und Dänemark, darunter der America‘s Cup-Teilnehmer Sten Mohr.

Das Konzept scheint sich auszuzahlen, wie der Sieg vor Palma de Mallorca zeigt. Natürlich möchten Christian Plump & Co. nun auch bei den nächsten Rennen die guten Leistungen bestätigen. Anfang Juni folgen die Inshore-Rennen Giraglia Rolex Cup in St. Tropez, die ORCi-Europameisterschaft in Valencia, die berühmte Copa del Rey in Palma, als Saison-Highlight die Swan 45-Weltmeisterschaft in Porto Cervo und abschließend die Les Voiles de St. Tropez im Oktober.

An die Erfolge der vergangenen ORC-Serien anzuknüpfen, ist mit Sicherheit eine Herausforderung. So gehen in den letzten dreizehn Jahren neben zahlreichen Deutsche Meisterschaftstiteln allein zwei WM- und zwei EM-Siege auf das Konto von Christian Plump. Wann folgt der nächste?

 

Weitere Informationen und alle Ergebnisse finden sich unter www.palmavela.com.

Foto- und Videogalerie: 

www.palmavela.com/2014/videogaleria2014/videogaleria_uk.php

https://www.flickr.com/photos/infosailing/sets/72157641865294843/

Elena Nova gewinnt Swan 45 Class Med Trophy

Erfolgreicher Saisonabschluss bei der Les Voiles de Saint-Tropez

Saint-Tropez, Frankreich, 09. Oktober 2013 – Die Crew der Swan 45 Elena Nova hat bei der Les Voiles de Saint-Tropez (29.09.-6.10.) den 3. Platz in ihrer IRC-Klasse C belegt. Mit diesem Ergebnis sicherte sich die Mannschaft um Steuermann und Eigner Christian Plump nach ihrer ersten Mittelmeersaison die begehrte Swan 45 Class Med Trophy 2013.

Christian Plump zog nach der letzten Veranstaltung der diesjährigen Regattasaison eine positive Bilanz: „Dass wir als ‚Newcomer‘ im Mittelmeerzirkus gleich im ersten Jahr als beste Swan 45 die Med Trophy gewinnen, damit war wirklich nicht zu rechnen“, so der Bremer Steuermann. Die Med Trophy setzt sich aus den Ergebnissen des Giraglia Rolex Cup und der Les Voiles de Saint-Tropez-Regatta zusammen. Die Elena Nova hatte hier mit einem ersten und einem zweiten Platz in der internen Swan 45-Wertung am Ende einen deutlichen Vier-Punkte-Vorsprung vor der italienischen „Thetis“.

Gesichert hat sich die Elena Nova den Gewinn der Med Trophy letztendlich durch ihre souveräne Leistung bei der Les Voiles de Saint-Tropez in Frankreich. Zwar belegte sie mit Rang 3 hinter „Natalia“ (Club Swan 42) und „Earlybird“ (Swan 45) „nur“ den zweiten Platz im internen Swan 45-Vergleich, „genauer betrachtet konnten wir aber jedes der insgesamt vier Rennen vor der ‚Earlybird‘ beenden“, so Christian Plump zufrieden. „Nur durch unseren Frühstart im ersten Rennen mit zehnprozentiger Zeitstrafe, der unserer Ansicht nach durch eine Regelwidrigkeit der ‚Earlybird‘ verursacht wurde, landeten wir auf Platz 3. Aber damit können wir leben, haben auf einen Protest verzichtet und dabei viel Spaß bei den spannenden Rennen mit ‚Earlybird‘ gehabt. Ich bin sehr stolz auf die Leistung unseres Teams in dieser ersten Med-Saison 2013.“

Besonders erfreulich: Nicht nur in der IRC-Klasse C haben es zwei deutsche Yachten auf das Treppchen geschafft. Auch in der Klasse B belegten mit „Moana“ und „Desna“ zwei deutsche Schiffe den zweiten beziehungsweise dritten Rang bei der Les Voiles de Saint-Tropez.

Nach dem Ende der diesjährigen Regattaserie im Mittelmeer laufen bereits die Vorbereitungen für die nächste Saison. Neben den bekannten Events ist 2014 die Swan 45-Weltmeisterschaft in Porto Cervo auf Sardinien der Höhepunkt des Jahres.     

 

Weitere Informationen und alle Ergebnisse zur Les Voiles de Saint-Tropez und zur Swan 45 Class Med Trophy unter www.lesvoilesdesaint-tropez.fr beziehungsweise www.swan45class.com.

Download: overall_results_2013.pdf

Elena Nova verfehlt den Podiumplatz

4. Platz für Christian Plump bei der 32. Copa del Rey auf Mallorca

Palma de Mallorca, 5. August 2013 – Die Crew der Swan 45 Elena Nova hat bei der traditionsreichen Copa del Rey auf Mallorca den 4. Platz in der Königsklasse ORCi 1 belegt. In einem hochkarätig besetzten Feld mit 36 Startern aus elf Nationen verpasste das Team um Steuermann und Eigner Christian Plump nur knapp den Sprung aufs Treppchen.

Das Ergebnis ist ohne Zweifel ein großer Erfolg für das Team der Elena Nova. Am Ende der Serie lag trotzdem ein bisschen Enttäuschung in der Luft. Denn nach anfänglichen Startschwierigkeiten steigerte sich die Crew im Laufe der sechs Regattatage von Rennen zu Rennen. „Hätten wir durchgehend so gesegelt wie zum Ende der Serie hin, dann hätten wir ganz vorne dabei sein können“, resümiert Christian Plump.

Trotzdem ist der Bremer mit der Leistung seiner Mannschaft und dem Abschneiden zufrieden. Für die Elena Nova ist es die erste Saison im starken Mittelmeer-Rennzirkus. Und das mit einem neuen Schiff. Bei der Copa del Rey als bestes deutsches Team den 4. Platz zu belegen, unterstreicht das Leistungspotenzial der Crew. Denn in der Bucht von Palma de Mallorca gab sich erneut das Who is Who der internationalen Regattaszene die Klinke in die Hand. Zu den bekanntesten Gesichtern gehörten unter anderem der neuseeländische Taktiker und America’s Cup-Veteran Brad Butterworth und der spanische Kronprinz Felipe.

Aber auch die Elena Nova hatte bekannte Namen an Bord. So waren Americas‘ Cup-Trimmer Piotr Przybylski (Polen) und der Geschäftsführer von North Sails Deutschland, Stefan Matschuck aus Hamburg mit ihrer langjährigen Erfahrung für das Speed-Potenzial der Swan 45 verantwortlich. Am Großsegel zeichnet sich Leif Tom Loose verantwortlich, mehrfacher Welt- und Europameister in unterschiedlichen Klassen. 

Nichtsdestotrotz machten die unstetigen Windbedingungen eine durchgehende Erfolgsserie nahezu unmöglich. Fast jeder Teilnehmer hatte einen Ausreißer in der Ergebnisliste zu verzeichnen, was für viel Bewegung in der Wertung sorgte. Nur der Sieger, die spanische Swan 45 „Rats On Fire“ mit Steuermann Rafael Carbonell Pujol, legte eine fast fehlerfreie Serie hin. Mit fünf 1. Plätzen von zehn Rennen und einem 5. Platz als schlechtestes Ergebnis hat das spanische Team mit Abstand und zu Recht die diesjährige Copa del Rey gewonnen. 

 

Weitere Informationen und alle Ergebnisse unter www.regatacopadelrey.com

Beste Swan 45 bei Giraglia

In der IRC-Gesamtwertung Platz 5 von 83 Booten belegt

St. Tropez, 21. Juni 2013 – Die Crew der Swan 45 Elena Nova hat bei der Rolex Giraglia Regatta, die vom 17. bis 19. Juni in St. Tropez stattfand, ihre Erfolgsserie fortgesetzt. In einem stark besetzten Feld konnte sich das Team um Steuermann Christian Plump mit einem 5. Platz als bestes deutsches Boot unter 83 Yachten platzieren. In der Flotte der weiteren Swan 45 führten sie mit weitem Abstand die Serie an.

Christian Plump und seine Crew freuten sich sichtlich über das gute Abschneiden bei der Giraglia Regatta. Haben sie damit doch unterstrichen, dass ihr Auftakterfolge bei der Palma Vela Regatta Anfang Mai keine Eintagsfliege war. Damit sorgt die „Elena Nova“ in ihrer ersten Regattasaison im Mittelmeer als Newcomer weiterhin für Aufsehen.

Mit ein bisschen Glück hätte das Ergebnis sogar noch besser ausfallen können. Denn nach dem zweiten Segeltag und zwei 5. Plätzen war für die Elena Nova eine Platzierung unter den Top 3 durchaus in greifbarer Nähe. Am letzten Tag verlangte ein Leichtwindrennen jedoch starke Nerven von den Seglern: Über eine Stunde quälte sich die Elena Nova durch ein Flautenloch. Letztendlich belegte das deutsche Team in diesem Rennen einen immer noch passablen 18. Rang, was Platz 5 im Endergebnis bedeutete.

Wirklich enttäuscht war deswegen jedoch niemand. Haben sich Christian Plump und sein Team doch eindrucksvoll gegen die Swan 45-Konkurrenz aus Frankreich und Italien behaupten können. Selbst das finnische Team „Blue Nights“ mit dem italienischen America’s Cup-Veteran Tommaso Chieffi als Taktiker kam nicht über einen 30. Platz hinaus.

Das neue Konzept der Elena Nova scheint sich also auszuzahlen. Bei der berühmten Copa del Rey auf Mallorca treffen Christian Plump & Co. Ende Juli auf dasselbe Swan 45-Feld. Und auch hier will das deutsche Team natürlich die Nase vorn haben.

 

Weitere Informationen und alle Ergebnisse unter www.yachtclubitaliano.it.

Auftaktsieg bei Palma Vela

Christian Plump startet mit neuem Swan 45-Projekt durch

Palma, 7. Mai 2013 - Die Crew der Swan 45 Elena Nova hat Anfang Mai bei der Palma Vela-Regatta auf Mallorca einen überzeugenden Saisonstart hingelegt. Das Team gewann mit einer älteren Konstruktion die prestigereiche Rennserie in der Königsklasse ORCi 1 mit vier ersten Plätzen und einem zweiten Platz. Die moderneren Yachten des Holländischen Teams um Willem Wester mit „Antilope“ und der „GC Dr. Luis Senis“ aus Spanien folgten auf den Rängen.

Dass Christian Plump und seine Crew gleich in ihrer ersten Regattasaison im Mittelmeer einen derart klaren Sieg einfahren konnten, ist eine kleine Überraschung. In den vergangenen Jahren hat der Bremer ausschließlich ORC-Rennen in Nordeuropa gesegelt und sich dort als zweifacher Welt- und Europameister einen Namen gemacht.

2013 kam der Wechsel ins Mittelmeer, das für seine starken Regattafelder bekannt ist. Erst im März diesen Jahres kaufte Christian Plump eine gebrauchte Swan 45, die mit viel Arbeit in einen regatta- und konkurrenzfähigen Zustand gebracht wurde. Zudem wurde die Crew der „Elena Nova“ verstärkt. Neben erfahrenen Seglern aus Deutschland, mit denen Christian Plump seit Jahren zusammensegelt, ergänzten bei der Palma Vela Segler aus Italien und Dänemark das Team: darunter Jesper Radich und Martin Kirketerp, Goldmedaillengewinner im 49er bei den Olympischen Spielen 2008 in China.

Das neue Konzept scheint sich auszuzahlen, wie der Sieg vor Palma de Mallorca zeigt. Natürlich möchten Christian Plump & Co. nun auch bei den nächsten Rennen die gute Leistung bestätigen. Noch im Mai folgen Rennen in Barcelona, Giraglia in St. Tropez, die berühmte Copa del Rey in Palma und Les Voiles de St. Tropez im Oktober.

An die Erfolge der vergangenen ORC-Serien anzuknüpfen, ist mit Sicherheit eine Herausforderung. So gehen in den letzten zwölf Jahren allein zwei WM- und zwei EM-Titel auf das Konto von Christian Plump. Hinzu kommen viele weiter Podiumplätze bei internationalen Meisterschaften sowie Siege bei hochkarätigen Regatten wie der Kieler Woche oder dem Baltic Nations Cup.

 

Weitere Informationen und alle Ergebnisse finden sich unter www.palmavela.com.